in der tradition gasthaus löwengrube

durch einen stahlkubus, nach innen als windfang und weinkühlschrank ausformuliert, betritt man die neu gestalteten innenräume des wirtshauses von 1543. räume und bestand werden so belassen, wie sie sich geben – es entsteht ein raumkonzept, welches das bestehende mit dem neuen in einklang bringt. ein arbeiten mit dem historischen bestand, ein behutsames hineinstellen, ein restaurieren. die räume, ebenen bekommen fast einen dorfcharakter mit plätzen zum verweilen.
wichtige elemente als „körper im raum“ sind die breite theke, die weinbibliothek, der wc-körper und das backoffice, die als freie elemente in die alten räume gestellt wurden.
über die bestehende steintreppe wird mit abstand eine neue lange stahltreppe daraufgesetzt, die eine abzweigung, eine art brückensituation, bildet und weiter in den zweigeschossigen keller führt.