im garten wf mechanik

kust am bau: philipp messner

zwei neue flügelbauten ergänzen den bestand der fertigungshalle der wf mechanik. der neue bürotrakt wurde bis auf das statische gerüst zurückgebaut, welches mit weißem, grobkörnigem rauputz verkleidet wurde und sich nun deutlich an der fassade ablesen lässt. zwei glaskuben im erdgeschossbereich und ein schwarzer stahlkörper im obergeschoss stechen aus dem gebäude heraus und bringen spannung in den bestehenden baukörper. grünflächen verlängern die beiden flügelbauten bis zur straße hin und begleiten den leicht ansteigenden zugang.
der innenraum, charakterisiert durch seine offene grundrissgestaltung, spielt mit materialität und ausblicken in die umgebende natur. die materialität von außen fließt ins innere über: der weiße, raue putz im zusammenspiel mit den schwarzen decken, den eichenböden, holzmöbeln und den stahlrahmen der fensteröffnungen lassen in den räumen ein farbliches spannungsfeld entstehen.

wf mechanik